PURelastik - der Flüssigkunststoff für die Dachabdichtung bei Foliendach

Dachabdichtung bei Foliendach mit Flüssigkunststoff

 

Dachabdichtung bei Dachfolien - Schadensbilder

Die Schadensbilder bei Foliendächern sind annähernd immer gleich:

Folien liegen meist auf Dämmstoffen, z.B. Polystyrol, auf. Dabei findet eine Weichmacherwanderung vom höherwertigen Kunststoff, in diesem Fall die Kunststofffolie, in den geringwertigeren Kunststoff, hier das Polystyrol, statt. Dieser Effekt führt zu Versprödungen und/oder zu Schrumpfungsprozessen. Mit der Schrumpfung verändert die Folie ihre Lage und bewegt Durchdringungen von der ursprünglichen Position weg. Besonders deutlich wird das bei Dacheinläufen, die bei ausreichender Bewegung die Verbindung zum Fallrohr verlieren.

Dachabdichtung bei Dachfolien - Dachsanierung

Für die Sanierung solcher Dächer stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Komplettabriss verursacht erhebliche Kosten. Eine wirtschaftliche Alternative ist die Dachsanierung mit Flüsasigkunststoff mit Vlieseinlage in Vollarmierung.

Dabei wird im ersten Schritt die geschrumpfte Folie entkoppelt. Mit der Entkoppelung entstehen Fehlstellen in der Folie. Diese werden durch geeignete Materialien aufgefüllt und fixiert. Anschließend wird die gesamte Fläche oder bei Sparversionen nur die Fugen armiert und das ganze Dach mit Flüssigkunststoff nachbeschichtet, bis die geforderte Schichtdicke erreicht ist.